Cee Cee Creative Newsletter Book Neighborhood Map Lessons
Stadtplan
Information
page-template-startpages

Cee Cee ist ein Newsletter

Cee Cee ist ein wöchentlicher Email-Newsletter mit handverlesenen redaktionellen Empfehlungen für Berlin und die Welt. Ab und zu binden wir bezahlte Beiträge ein, welche als Sponsored Posts markiert werden. Melde Dich hier an, um Cee Cee jeden Donnerstag zu erhalten und unsere Tipps schon zu lesen, bevor sie hier veröffentlicht werden. Zusätzliche Tipps findest Du auch auf Facebook und Instagram.

BOMBAY CAFÉ BUNTY’S — INDISCHE KOCHKUNST FÜR FORTGESCHRITTENE

BOMBAY CAFÉ BUNTY’S — INDISCHE KOCHKUNST FÜR FORTGESCHRITTENE

Im 19. Jahrhundert wimmelte es in der indischen Stadt Mumbai (ehemals “Bombay”) an großen Speisesälen, die von Parsen-Siedlern (iranische Zoroastrier) betrieben wurden. Sie trugen den Spitznamen Bombay- oder Irani Cafés und es gab verschiedene traditionelle Gerichte dort – jedes einzelne mit einer speziellen Note. Das Bunty’s, welches im Oktober 2018 in Charlottenburg eröffnet hat, nimmt sich diesem Konzept nun an. Inhaber Suhasish “Bunty” Chakraborty und Küchenchef Rajbir Singh haben das Menü wie eine kulinarische Reise durch den Subkontinent gestaltet und an Marktverfügbarkeit, Saison und ernährungsspezifische Vorlieben angepasst. Bei unserem Besuch starteten wir mit delikat gewürztem, hausgemachtem Chai und frischem Mango-Lassi, um dann in eine vielseitige Welt aus Gewürzen, Konsistenzen und Aromen einzutauchen: knuspriges Grünkohl-Tempura Chaat mit süßem Tamarinden-Chutney, Minzjoghurt und Granatapfel, gefolgt von mariniertem, in Bananenblättern gedämpftem Fisch und einem südindischen Hopper mit mild gewürztem Gemüse-Curry. Hopper ist ein dünner, knuspriger Pfannkuchen aus Reismehl und Kokosmilch. Bunty’s Service ist herzlich, das Essen überzeugend und das Interieur schlicht und elegant. Mit anderen Worten: Bunty’s weist uns den Weg in Sachen raffinierte indische Gastronomie in Berlin. (Text: Anna Dorothea Ker / Fotos: Pamina Aichhorn)

Bombay Café Bunty’s, Knesebeckstr.18, 10623 Berlin–Charlottenburg; Stadtplan
Di-Fr 12-23h, Sa-So 17-23h

cee_cee_logo
SUBIN KIM: UPCYLING MIT CHARAKTER ODER DIE KUNST DER TEXTILMALEREI

SUBIN KIM: UPCYLING MIT CHARAKTER ODER DIE KUNST DER TEXTILMALEREI

In der Kreuzberger Wohnung von Subin Kim entsteht nicht nur eine nachhaltige Antwort auf Fast Fashion, sondern richtig coole Mode. Bevor die Südkoreanerin in Berlin landete, sammelte sie Erfahrungen in China und Paris und wollte ursprünglich selbst Kleidung entwerfen. Am Ende aber hat Subin einen Weg gefunden die Passion für Mode mit ihrer zweiten Leidenschaft, nämlich der für Malerei, zu kombinieren: Seither malt sie auf Vintage-Stücke, die sie etwa auf Flohmärkten ausfindig macht. Inspiriert von antiken asiatischen Gemälden lässt sie ihre Pinsel am liebsten über lockere Hemden aus Seide schwingen. Die abstrakten Figuren in Bewegung machen sich auf Denim aber mindestens genauso gut. Überzeugen kannst Du Dich davon zum Beispiel im Shops wie Grus Grus im Wedding oder bei Dandy Horse Berlin in Kreuzberg, die Subin Kims Blusen, Bomberjacken und Denim-Styles verkaufen. Alternativ nimmt die Künstlerin auch Auftragsarbeiten an – also schreib ihr doch, bevor Du Dich für immer von Deinen alten Kleidungsstücken verabschiedest. (Text: Jasmin Tomschi / Fotos: Subin Kim & Raphael Ganahl)

Subin Kim: WebseiteInstagram

cee_cee_logo
THOMAS BULLOCK EMPFIEHLT: SOUND METAPHORS

THOMAS BULLOCK EMPFIEHLT: SOUND METAPHORS

In einem guten Plattenladen kaufst Du nicht nur Musik – er ist auch Dreh- und Angelpunkt, an dem sich Leute aus dem Kiez begegnen. Sound Metaphors, ein Geschäft für Dance Music in Kreuzkölln, hat genau diesen nachbarschaftlichen Touch. Neben Neuerscheinungen – ich finde hier oft White-Label Testpressungen, gerade frisch entdeckte Sounds und eine Menge 12”s Raritäten – triffst Du auf interessante Menschen, die Partys veranstalten, Labels gründen oder die entspannte Atmosphäre genießen. Der Shop ist eine Mischung aus luftig-hellem Nachtclub, Friseursalon und wissenschaftlichem Symposium: Einfach ein angenehmer Ort, um Zeit zu verbringen. Die träge Discokugel gibt das Tempo vor, im Kühlschrank warten Drinks und ein lupenreiner Sound erfüllt den Raum (man munkelt, Moritz von Oswald habe das Soundsystem handgefertigt). All das sind ideale Voraussetzungen dafür, hier stundenlang in der umfangreichen und sehr anspruchsvollen Musikauswahl zu stöbern. All Killer no Filler scheint das Motto bei Sound Metaphors zu sein. Das Niveau ist außerordentlich hoch und ich habe selten einen Laden betreten und so viel mit nach Hause nehmen wollen. Unbedingt ans Herz legen möchte ich Dir die in-house Edits auf H.A.N.D. – ein Akronym für Have A Nice Day und die perfekte Beschreibung für diesen wunderbaren Ort. (Text: Thomas Bullock / Fotos: Anna Rose)

Sound Metaphors, Reichenberger Str.152, 10999 Berlin-Kreuzberg; Stadtplan
Mo-Sa, 13-20h

Thomas Bullock ist DJ und Schriftsteller. Er kauft seit 15 Jahren Platten in Berlin und fühlt sich nun endlich hier zu Hause.

cee_cee_logo
100 KÜNSTLER, 100 FILME: VIDEOART AT MIDNIGHT FEIERT 10- JÄHRIGES

100 KÜNSTLER, 100 FILME: VIDEOART AT MIDNIGHT FEIERT 10- JÄHRIGES

Bestimmt hast Du schon von Videoart at Midnight (VAM) gehört, einem monatlich stattfindenden Filmscreening, bei dem zeitbasierte Kunst – wie Film-, Video- und Medieninstallationen – aus den Galerien auf die große Leinwand geholt wird. Anlässlich des 100. Screenings und des zehnten Geburtstags veranstaltet VAM das Festival ’18. An zwei Tagen (15.-16.12.2018) werden 100 Künstler und 100 Filme präsentiert: in 13 Vorstellungen sind unterschiedliche Kurzfilme hintereinander zu sehen. Das Festival findet wie immer im Kino Babylon in Mitte statt und stellt Arbeiten von Mitwirkenden aus den vergangenen Dekade vor, von internationalen Größen wie Wolfgang Tillmans bis hin zu Nachwuchstalenten. Vor dem Festival wird es im Rahmen eines Symposiums die Gelegenheit geben, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Videokunst zu diskutieren. Außerdem ist eine Retrospektive mit den Arbeiten des britischen Videokünstlers Ed Atkin zu sehen. Dieses Festival wird Deine Wahrnehmung von Filmen im Hinblick auf zeitgenössische Kunst kritisch hinterfragen: ob sie nun lustig oder eher spirituell angehaucht sind, aus dem Archiv stammen oder hier gerade Premiere feiern. Falls Du am Wochenende schon andere Pläne hast und es nicht zu den Screenings schaffst, dann schau doch stattdessen in einer der Ausstellungen der vier teilnehmenden Galerien vorbei. (Text: Michael Rice / Fotos: Videoart at Midnight, Simon Faithful, Nina Fischer, & Maroan el Sani)

Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin; Stadtplan
Videoart at Midnight Festival ’18
Eröffnungsgespräch: 14.12.2018 22-1h
Filmscreenings: 15.12.2018 12-24h, 16.12.2018 14-24h

cee_cee_logo
VON EXPERTEN FÜR GENIESSER: ZENKICHIS ONLINESHOP FÜR SAKE

VON EXPERTEN FÜR GENIESSER: ZENKICHIS ONLINESHOP FÜR SAKE

Die Berliner Institution für gehobene japanische Küche Zenkichi bietet neuerdings die wohl erlesenste Auswahl an Sake in Berlin. Die Sorten stammen von familiengeführten Brauereien aus Japan, mit denen die Betreiber vom Zenkichi eng zusammenarbeiten. Gerade rechtzeitig vor den Feiertagen ist das Angebot an seltenen Premiumsorten erweitert worden und die kannst Du jetzt online für Dich oder Deine Lieben bestellen. Zum Start des Onlineshops hat Zenkichi jetzt außerdem eine auf 100 Flaschen limitierte Edition herausgebracht: Ein Sake vom preisgekrönten Braumeister Hiroshi Inoue von der Brauerei Sawahime, der in einer vom bekannten Berliner Illustrator Christoph Niemann gestalteten Flasche daher kommt. Wenn Du Deine Flasche bis zum 17.12.2018 bestellst, erhältst Du Dein Päckchen noch rechtzeitig vor Weihnachten. Welcher Sake am besten zu Deinem Weihnachtsmenü passt, kannst Du übrigens online herausfinden – und der kulinarischen Reise nach Japan zum Festmahl steht nichts mehr im Wege. (Text: Anna Dorothea Ker / Fotos: Gene Glover, Pamina Aichhorn)

Zenkichi, Online Shop

cee_cee_logo